MEDIZIN mit MENSCHLICHKEIT

MEDIZIN mit MENSCHLICHKEIT

Pflegefachmann/Pflegefachfrau

Die theoretische Ausbildung als pflegefachkraft findet für alle Schüler der drei Kliniken in der Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe am Marien-Hospital statt. Grundlage der Ausbildung ist das Krankenpflegegesetz und die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege. 

Ausbildungsdauer:

Die Ausbildung dauert drei Jahre, sie umfasst mindestens 2300 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht sowie mindestens 2500 Stunden praktische Ausbildung.

Theoretische Ausbildung

An unserer Schule erfahren die Pflegefachschüler eine theoretische Ausbildung von etwa 2300 Stunden. Unser Ziel ist es, neben dem Fachwissen auch methodische, personale und sozial-kommunikative Kompetenzen zu vermitteln. Die theoretische Ausbildung wird in Unterrichtsblöcken von 3 - 7 Wochen und an Studientagen vermittelt. Der Unterricht findet im Klassenverband und in Kleingruppen statt. In der Regel umfasst ein Studientag 8 Unterrichtsstunden (8.00 Uhr - 15.45 Uhr).

Folgende Fachbereiche werden fächerintegrativ bearbeitet:

  • Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen,erfassen und bewerten
  • Pflegemaßnahmen auswählen, durchführen und auswerten
  • Unterstützung, Beratung und Anleitung in gesundheits- und pflegerelevanten Fragen fachkundig gewährleisten
  • Bei der Entwicklung und Umsetzung von Rehabilitationskonzepten mitwirken und diese in das Pflegehandeln integrieren
  • Pflegehandeln personenbezogen ausrichten
  • Pflegehandeln an pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen ausrichten
  • Pflegehandeln an Qualitätskriterien, rechtlichen Rahmenbedingungen sowie wirtschaftlichen und ökologischen Prinzipien ausrichten
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken
  • Lebenserhaltende Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen des Arztes einleiten
  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln und lernen, berufliche Anforderungen zu bewältigen
  • Auf die Entwicklung des Pflegeberufs im gesellschaftlichen Kontext Einfluss nehmen
  • In Gruppen und Teams zusammenarbeiten

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung erfolgt auf verschiedenen Stationen des St. Sixtus-Hospitals, des Marien-Hospitals oder des Gertrudis-Hospitals unter Anleitung von Pflegefachkräften und Praxisanleitern.

Die praktischen Einsätze werden in folgenden Fachgebieten durchgeführt:


Marien-Hospital:

  • Innere Medizin
  • Chirurgie
  • Urologie
  • Intensivstation
  • Sowie in unterschiedlichen Funktionsabteilungen wie OP, Ambulanz, Anästhesie, Notaufnahme, Endoskopie
  • Kardiologie
  • Nephrologie / Dialyse

St. Sixtus-Hospital:

  • Innere Medizin
  • Chirurgie
  • Gynäkologie
  • Wochen- und Neugeborenenpflege
  • Intensivstation
  • Sowie in unterschiedlichen Funktionsabteilungen wie OP, Ambulanz, Anästhesie, Notaufnahme, Endoskopie
  • Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • Orthopädie

Gertrudis-Hospital:

  • Innere Medizin
  • Chirurgie
  • Geriatrie
  • Palliativmedizin
  • Intensivstation
  • Sowie in unterschiedlichen Funktionsabteilungen wie OP, Ambulanz, Anästhesie, Notaufnahme, Endoskopie

Weiterhin haben die Pflegefachschüler die Möglichkeit, Erfahrungen in Bereichen, die außerhalb des Marien-Hospitals, Gertrudis-Hospitals, St. Sixtus-Hospitals angesiedelt sind, zu sammeln.
 

Diese sind:

  • Psychiatrische Pflege
  • Ambulante Gesundheits- und Krankenpflege
  • Tagesklinik / Tagespflege
  • Gesundheitszentrum
  • Heimdialysezentrum
  • Hospiz

Somit besteht die Möglichkeit, präventive, rehabilitative und palliative Ansätze von Gesundheits- und Krankenpflege stationär und ambulant kennen zu lernen.

Ausbildungsziel

Die wesentlichen Ausbildungsziele sind wie folgt durch das Krankenpflegegesetz festgelegt:

  • Die Ausbildung soll entsprechend dem allgemein anerkannten Stand pflegewissenschaftlicher, medizinischer und weiterer bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse fachliche, personale, soziale und methodische Kompetenzen zur verantwortlichen Mitwirkung insbesondere bei der Heilung, Erkennung und Verhütung von Krankheiten vermitteln

  • Unter Einbeziehung präventiver, rehabilitativer und palliativer Maßnahmen auf die Wiedererlangung, Verbesserung, Erhaltung und Förderung der physischen und psychischen Gesundheit der zu pflegenden Menschen ausgerichtet sein
  • Dabei sind die unterschiedlichen Pflege- und Lebenssituationen sowie die Lebensphasen und die Selbständigkeit und Selbstbestimmung der Menschen zu berücksichtigen
  • Insbesondere soll die Ausbildung dazu befähigen, folgende Aufgaben eigenverantwortlich auszuführen:
    • Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs, Planung, Organisation, Durchführung und Dokumentation
    • Evaluation der Pflege, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege
    • Beratung, Anleitung und Unterstützung von zu pflegenden Menschen und ihrer Bezugspersonen
    • Einleitung lebenserhaltender Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen des Arztes
  • Sowie folgende Aufgaben im Rahmen der Mitwirkung wahrnehmen:
    • Eigenständige Durchführung ärztlich veranlasster Maßnahmen
    • Maßnahmen der medizinischen Diagnostik, Therapie und Rehabilitation
    • Maßnahmen in Krisen- und Katastrophensituationen
  • Außerdem soll interdisziplinär zusammengearbeitet werden. Dabei sollen multidisziplinäre und berufsübergreifende Lösungen von Gesundheitsproblemen entwickelt werden

Arbeitszeiten/Vergütung

In unseren Krankenhäusern ist tariflich die 38,5 Stunden Woche festgelegt. Um die 24-Stunden-Versorgung der Patienten zu gewährleisten, arbeitet das Pflegepersonal im Schichtdienst. Ebenso sind Dienste an Wochenenden und Feiertagen notwendig. Weiterhin sind laut Krankenpflegeausbildungs- und Prüfungsverordnung ab der 2. Hälfte der Ausbildung insgesamt 80 Stunden Nachtdienst abzuleisten. 

Ausbildungsvergütung

1. Ausbildungsjahr: 1.140,69 €

2. Ausbildungsjahr: 1.202,07 €

3. Ausbildungsjahr: 1.303,38 €


Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie vermögenswirksame Leistungen werden gemäß den AVR Richtlinien gewährt.

Information zur Bewerbung

Anschrift

Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH
Staatlich anerkannte Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe
Zeppelinstr. 10
45768 Marl
 

Tel.: 02365 911-107
E-Mail: marl.krankenpflegeschule@kkrn.de
 

Die theoretische Ausbildung der Pflegefachkräfte findet in der Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe am Marien-Hospital in Marl statt.

Aufnahmevoraussetzungen

Persönliche Voraussetzungen:

  • Gesundheitliche Eignung (Nachweis erfolgt durch betriebsärtzliches Gutachten)

Schulische/berufliche Vorbildung:

  • Hauptschulabschluss und erfolgreicher Abschluss einer Berufsausbildung mit einer Ausbildungsdauer von mind. zwei Jahren 
  • oder mind. Fachoberschulreife oder gleichwertige Schulbildung
  • oder erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Krankenpflegerhelferin/-helfer

Außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erworbene Schulzeugnisse müssen entsprechend anerkannt sein.

Bewerbungsfristen

  • Der Ausbildungsbeginn für Pflegefachkräfte ist jeweils der 01. April und der 1. Oktober eines jeden Jahres
  • Die Bewerbung sollte 8 - 15 Monate vor Ausbildungsbeginn erfolgen
  • Unter Umständen können auch kurzfristige Bewerbungen berücksichtigt werden

Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf
  • Kopien der letzten Schulzeugnisse
  • Kopien von Arbeits- und Praktikumszeugnissen
  • Und andere übliche Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsablauf

Nach dem Eingang und Sichtung Ihrer Bewerbungsunterlagen entscheiden wir über die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Ein erfolgreich abgeschlossenes Vorstellungsgespräch ist neben den formalen Zugangsvoraussetzungen Bedingung für die Einstellung und Übernahme in ein Ausbildungsverhältnis. Das Ergebnis des Bewerbungsgesprächs wird Ihnen möglichst zeitnah schriftlich mitgeteilt.


Ausbildungsabschluss

Nach bestandener schriftlicher, praktischer und mündlicher Prüfung wird die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Pflegefachmann/Pflegefachfrau erteilt.
 

Lehrbücher

Die für die Ausbildung benötigten wichtigsten Lehrbücher werden gestellt. Weiterhin steht den Schülern/-innen eine umfangreiche Bibliothek, PCs und der Zugang zum Internet zur Verfügung. 

Mahlzeiten

Die Mahlzeiten können preisgünstig in der Personalcafeteria eingenommen werden. 

Urlaub

Bei einer 5-Tage-Woche stehen 30 Tage pro Kalenderjahr zur Verfügung.

Wohnheim

Wohnheimzimmer stehen in begrenztem Umfang zur Verfügung.