MEDIZIN mit MENSCHLICHKEIT

MEDIZIN mit MENSCHLICHKEIT

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Patienten mit einer Colitis ulcerosa (entzündlicher Befall des Mast- und Dickdarms) haben ein erhöhtes Risiko für die Entstehung eines Darmkrebses. Das Risiko hängt von der Ausdehnung der Entzündung, dem Alter beim ersten Auftreten der Erkrankung und der Dauer der Erkrankung ab. Dauert die Krankheit mehr als 30 Jahre an, dann beträgt das Darmkrebsrisiko bis zu 18 Prozent. Aus diesem Grunde sollten sich Patienten ab einem bestimmten Zeitpunkt jährlich einer Darmspiegelung mit Probeentnahmen unterziehen, und zwar

  • nach 8 Jahren, wenn der gesamte Dickdarm dauerhaft betroffen ist
  • nach 15 Jahren, wenn der Dickdarm linksseitig chronisch entzündet ist.

Für Patienten, die an Morbus Crohn (chronische, schubweise verlaufende Entzündung aller Schichten der Darmwand) erkrankt sind, lassen die bislang erhobenen Daten keine klare Empfehlung zu. Sie sollten allerdings weiter an den angebotenen Vorsorgemaßnahmen teilnehmen.