zurück zur Startseite

Marien-Hospital Marl - Privatdozent Dr. Klaus-Peter Riesener gehört zu den Top-Medizinern Deuschlands

02.05.2017 - Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord, Marien-Hospital Marl

 


Priv.-Doz. Dr. med. Klaus-Peter Riesener (MHBA)

Auszeichnung für den Chefarzt

Marien-Hospital: Privatdozent Dr. Klaus-Peter Riesener gehört zu den Top-Medizinern Deutschlands

Privatdozent Dr. Klaus-Peter Riesener, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie sowie Koloproktologie im Marien-Hospital Marl, erhielt zum wiederholten Mal eine Auszeichnung der besonderen Art: Er wurde von der Zeitschrift „Guter Rat“ auch für das Jahr 2017 in die Liste der besten Ärzte Deutschlands aufgenommen. Das Besondere dabei: Das Verbrauchermagazin aus dem Hause Burda befragt jedes Jahr Mediziner aus ganz Deutschland, von welchem Arzt sie sich selbst und ihre Angehörigen behandeln lassen würden. Diese Umfrage bildet die Grundlage der seit dem Jahr 2003 jährlich erstellten Bestenliste.

Der Marler Chefarzt wird in der Liste als einer der Top-Mediziner für die Chirurgie des Verdauungstraktes sowie für die Behandlung von Enddarmerkrankungen, Darmkrebs und Hämorrhoiden geführt. „Ich freue mich sehr über die Empfehlung meiner Kollegen und nehme sie auch als fachliche Anerkennung für die Arbeit unseres gesamten Teams. Denn um unsere Patienten optimal zu behandeln, bedarf es heute einer gut funktionierenden interdisziplinären Zusammenarbeit – so wie etwa in unserem zertifizierten Darmzentrum Marl, in dem wir Patienten mit Dickdarm- und Enddarmkrebs behandeln“, erklärte Riesener. Gerade bei der operativen Therapie von Tumorerkrankungen schreite die Entwicklung voran, so dass immer häufiger minimal-invasiv operiert werde. Riesener: „Wir werden aber im Marien-Hospital noch einen Schritt weitergehen und demnächst Patienten, die an Darmkrebs erkrankt sind, auch das da Vinci-Verfahren anbieten können. Unser Haus verfügt ja bereits seit einigen Jahren über dieses roboterassistierte OP-System. Damit können wir maximal präzise arbeiten und benötigen für den Eingriff nur minimale Schnitte. Für die Patienten ist diese chirurgische Vorgehensweise besonders schonend.“


© 2017  Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH  •  Stand: 14.12.2009 - 14:45